Prof. Dr. Martin Rettenberger

Direktor der Kriminologischen Zentralstelle (KrimZ)
Psychologe (Dipl.-Psych.), Kriminologe (M.A.)
Fachpsychologe für Rechtspsychologie (BDP/DGPs)
https://www.researchgate.net/profile/Martin_Rettenberger

Wissenschaftlicher Werdegang

seit 2016 Generalsekretär der International Association for the Treatment of Sexual Offenders (IATSO) und Mitherausgeber des IATSO E-Journal Sexual Offender Treatment (SOT)
seit 2015 Direktor der Kriminologischen Zentralstelle e.V.
seit 2015 Stellvertretender Vorsitzender des Arbeitskreises Sozialtherapeutischer Anstalten im Justizvollzug
07.2019 Auszeichnung mit dem „Mid Career Award“ der European Association of Psychology and Law (EAPL)
05.2019 Ernennung zum außerplanmäßigen Professor an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU)
06.2017 Habilitation und Erhalt der Venia legendi für die gesamte Psychologie an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU)
05.2017 Listenplatz 3a im Rahmen des Berufungsverfahrens einer W3-Professur für Rechtspsychologie an der Stiftung-Universität Hildesheim
2014–2015 Sprecher des Zentrums für Interdisziplinäre Forensik (ZIF) an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU)
2014–2015 Ruf an die Medical School Hamburg (MSH; Professur für Rechtspsychologie und Forschungsmethodik; abgelehnt) sowie Listenplätze an der Psychologischen Hochschule Berlin (PHB; Professur für Rechtspsychologie) und der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU; Professur für Sozial- und Rechtspsychologie)
2013–2015 Mitglied der Sprechergruppe der Fachgruppe Rechtspsychologie der Deutschen Gesellschaft für Psychologie (DGPs)
2013–2015 Juniorprofessor für Forensische Psychologie an der Johannes-Gutenberg Universität Mainz (JGU)
2012–2016 Vize-Generalsekretär der International Association for the Treatment of Sexual Offenders (IATSO)
2010–2013 Wissenschaftlicher Mitarbeiter und gutachterliche Tätigkeit am Institut für Sexualforschung und Forensische Psychiatrie am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
2009–2012 Studium der Kriminologie an der Universität Hamburg
2008–2012 Weiterbildung zum Fachpsychologen in Rechtspsychologie (DGPs/BDP)
2007–2010 Wissenschaftliche und klinische (gutachterliche) Tätigkeit an der Begutachtungs- und Evaluationsstelle für Gewalt- und Sexualstraftäter (BEST) in Wien
2007–2009 Promotion zum Dr. biol. hum. an der Sektion für Forensische Psychotherapie der Universität Ulm
2006–2009 Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Gewaltforschung und Prävention e.V. (IGF) in Wien
2003–2006 Studium der Psychologie an der Freien Universität Berlin
2001–2003 Studium der Psychologie an der Universität Regensburg

Mitgliedschaften

  • Berufsverband Deutscher Psychologinnen und Psychologen (BDP), Sektion Rechtspsychologie
  • Deutsche Gesellschaft für Psychologie (DGPs), Fachgruppe Rechtspsychologie
  • Deutsche Gesellschaft für Sexualforschung (DGfS)
  • European Association of Psychology and Law (EAPL)
  • Institut für Gewaltforschung und Prävention (IGF)
  • Institut für Qualitätssicherung forensischer Sachverständigentätigkeit (IQfSV)
  • International Association for the Treatment of Sexual Offenders (IATSO)
  • Kriminologische Gesellschaft (KrimG)
  • Zentrum für Interdisziplinäre Forensik (ZIF) an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU)

Forschungsschwerpunkte

Kriminalprognose. Risikomanagement bei Gewalt- und Sexualstraftätern. Diagnostik sexueller Störungen. Forensisch-psychologische Evaluationsforschung. Sexualforschung. Häusliche Gewalt.