Fredericke Leuschner, MA Soziologie

seit 2015 Wissenschaftliche Mitarbeiterin in der Kriminologischen Zentralstelle e.V., Wiesbaden
2014-2015 Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Frankfurt University of Applied Sciences. Durchführung des Drittmittelprojektes "Eigentums- und Vermögensdelikte. Ein Geschlechtervergleich anhand von Verfahrensakten der Justiz"
2012-2014 Wissenschaftliche Mitarbeiterin in der Kriminologischen Zentralstelle e.V., Wiesbaden. Durchführung des Drittmittelprojektes "Atlas der Opferhilfen in Deutschland"
2012-2014 Wissenschaftliche Mitarbeiterin & wissenschaftliche Hilfskraft am Institut für Sozialwesen der Universität Kassel, Fachgebiet Recht der Kindheit und der Jugend. Durchführung des Projektes "Das Jugendgerichtsbarometer – Eine bundesweite Befragung von Jugendrichtern und Jugendstaatsanwälten"
2011-2012 Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Sozialwesen der Universität Kassel. Mitarbeit im interdisziplinären Ausstellungs- und Forschungsprojekt "Heimerziehung 1953-1973 in Einrichtungen des Landeswohlfahrtsverbandes Hessen"
2011 Wissenschaftliche Hilfskraft in der Kriminologischen Zentralstelle e.V., Wiesbaden
2009-2010 Werkvertrag in der Kriminalistisch-Kriminologischen Forschungsstelle des hessischen Landeskriminalamts, Wiesbaden
2005-2011 Magisterstudium der Soziologie mit den Nebenfächern Psychologie und Strafrecht & Kriminologie an der Justus-Liebig-Universität Gießen und der Universita Karlova in Prag, Tschechische Republik

Publikationen

2017: mit Illgner, Christian & Rettenberger, Martin: Religiös und politisch motivierter Extremismus und Justizvollzug. Pilotstudie zu Aspekten der Sicherheit und der Prävention. Forum Kriminalprävention, (1), 10-12.

2017: mit Dagmar Oberlies: Ladendiebstahl – Überlegungen zu einem rechts- und kriminalpolitisch angemessenen Umgang. Neue Kriminalpolitik, 29 (2), 179-191.

2017: mit Martin Rettenberger: Die Datenbank für Betroffene von Straftaten (ODABS.org). Eine Möglichkeit der Vermittlung von Hilfs- und Unterstützungsangeboten. Kriminalistik, 71 (1), 37-40.

2017: mit Oberlies, Dagmar: Eigentums- und Vermögensdelikte. Ein Geschlechtervergleich anhand von Verfahrensakten der Justiz. Frankfurt: Online-Publikation des GFFZ Nr. 8/2017.

2016: mit Hüneke, Arnd: Möglichkeiten und Grenzen der Aktenanalyse als zentrale Methode der empirisch-kriminologischen Forschung. Monatsschrift für Kriminologie und Strafrechtsreform, 99 (6), 464-480.

2016: mit Anika Hoffmann: Der Umgang des Staates mit Fehlern der Justiz. Neue Kriminalpolitik, 28 (2016), Heft 2, S. 155-171.

2015: mit Schwanengel, Colin: Atlas der Opferhilfen in Deutschland. (Kriminologie und Praxis - Schriftenreihe der Kriminologischen Zentralstelle ; Bd. 69). Wiesbaden: KrimZ.

2014: mit Höynck, Theresia: Das Jugendgerichtsbarometer: Einblicke in die Rechtswirklichkeit des § 37 JGG sowie in die Nutzung ambulanter Maßnahmen durch die Justiz. Zeitschrift für Jugendkriminalrecht und Jugendhilfe, 25 (4), 364-371.

2014: mit Höynck, Theresia: Das Jugendgerichtsbarometer. Ergebnisse einer bundesweiten Befragung von Jugendrichtern und Jugendstaatsanwälten. Kassel: Kassel University Press. Online-Publikation.

2014: Hrsg. mit Schwanengel, Colin: Hilfen für Opfer von Straftaten. Ein Überblick über die deutsche Opferhilfelandschaft. (Berichte und Materialien (BM-Online) ; Bd. 1). Wiesbaden: KrimZ. Online-Publikation.

2014: Ein Überblick über die deutsche Opferhilfelandschaft. In: Leuschner, Fredericke; Schwanengel, Colin (Hrsg.): Hilfen für Opfer von Straftaten. Ein Überblick über die deutsche Opferhilfelandschaft (S. 15-50). (Berichte und Materialien (BM-Online) ; Bd. 1). Wiesbaden: KrimZ. Online-Publikation.

2008: mit Baumbach, Irene; Hedayati, Hamta: The socialised body in tradition and change. Fertility and beauty. In: Multifaceted perspectives: a project seminar on concepts of culture and tradition in Botswana (S. 52-56). Gießen: Inst. für Soziologie, Justus-Liebig-Universität Gießen.