Häuser des Jugendrechts

Projektlaufzeit: 2010 – 2012
Auftraggeber: Hessisches Justizministerium

Projektbeschreibung

Im Dezember 2010 (Wiesbaden) und im Februar 2011 (Frankfurt am Main Höchst) wurden in Hessen die ersten Häuser des Jugendrechts eröffnet. Die Einrichtungen dienen der Optimierung behördenübergreifender Kooperation, v. a. durch Unterbringung der Beteiligten in einem Anwesen. Ein ganzheitlicher Ansatz soll den Umgang mit Jugenddelinquenz effektiver gestalten. Insbesondere wird dabei eine zeitnahe Reaktion auf normwidriges Verhalten bereits bei der ersten Verfehlung und eine Beschleunigung staatlicher und kommunaler Reaktionen angestrebt. Neben der Reaktion auf Straftaten gehört die Förderung der Prävention zu den grundlegenden Aufgaben der Häuser des Jugendrechts.
Evaluiert im Sinne einer Begleitforschung wurden die Verfahrensabläufe und Kooperationsstrukturen in einem Zeitraum von 18 Monaten nach Eröffnung der beiden Einrichtungen. Neben der Auswertung von Falldaten wurden auch die Einschätzungen der Mitarbeiter erfragt.

Methoden

Statistische Auswertung der Falldaten, Befragung, Teilnehmende Beobachtung.

Veröffentlichung

Linz, Susanne (2013). Häuser des Jugendrechts in Hessen. Ergebnisse der Begleitforschung für Wiesbaden und Frankfurt am Main-Höchst. Wiesbaden: KrimZ. ISBN 978-3-945037-00-3 (Online-Publikation)