Lebenslange Freiheitsstrafe, Sicherungsverwahrung und Unterbringung in einem psychiatrischen Krankenhaus

Laufzeit: seit 2002 jährlich

Projektbeschreibung

Wie lange die drei zeitlich unbestimmten Sanktionen des deutschen Kriminalrechts - lebenslange Freiheitsstrafe, Sicherungsverwahrung (§§ 66-66b StGB) und Unterbringung in einem psychiatrischen Krankenhaus (§ 63 StGB) - tatsächlich vollstreckt werden, lässt sich keiner amtlichen Statistik entnehmen. Die KrimZ führt seit 2002 jährlich eine Erhebung zur Dauer und Beendigung lebenslanger Freiheitsstrafen durch.
Entsprechende Daten wurden für die Sicherungsverwahrung bis 2011 und für die psychiatrische Unterbringung bis 2006 erhoben.

Methode

In den Bundesländern werden mit einem knappen Erhebungsbogen diejenigen Personen erfasst, bei denen im zurückliegenden Jahr die Vollstreckung einer lebenslangen Freiheitsstrafe (oder der beiden anderen Sanktionen) beendet wurde. Erhoben werden der Grund der Beendigung des Vollzugs, die Vollzugsdauer, die für die Anordnung maßgeblichen Straftaten, Geburtsjahr, Geschlecht und Nationalität sowie das Bundesland.

Ergebnisse

In der seit über zehn Jahren laufenden Erhebungsreihe der KrimZ zur Vollstreckung der lebenslangen Freiheitsstrafe setzt das Berichtsjahr 2015 die Folge der Jahre fort, in denen vergleichsweise viele Vollzugsaufenthalte beendet und Gefangene aufgrund einer nachträglichen Aussetzung der Vollstreckung zur Bewährung entlassen wurden. Bei den Entlassenen handelte es sich häufig um Personen, die den Strafvollzug nach besonders langen Verbüßungszeiten in entsprechend höherem Lebensalter verließen.

Von 90 Strafgefangenen, deren lebenslange Freiheitsstrafe im Jahr 2015 beendet wurde, wurden 59 nach Aussetzung des Strafrestes gem. § 57a StGB in Freiheit entlassen. Dies entsprach einem Anteil von 3,1 % der am Stichtag 31. März 2015 einsitzenden Gefangenen mit lebenslangen Strafen. Weitere 17 ehemalige Gefangene wurden aus Deutschland ausgewiesen oder sonst ausländischen Behörden überstellt, 12 verstarben im Vollzug, darunter begingen vier Suizid.

Die Hälfte der 2015 aus dem Vollzug der lebenslangen Freiheitsstrafe Entlassenen hatte mehr als 16 Jahre und 8 Monate verbüßt, durchschnittlich waren diese Gefangenen mehr als 19 Jahre im Justizvollzug.

Veröffentlichungen

Dessecker, Axel. Die Vollstreckung lebenslanger Freiheitsstrafen. Dauer und Gründe der Beendigung im Jahr 2015. - 2017.  (Berichte und Materialien (BM-Online) ; Bd. 9) [Download PDF]

Eine vollständige Übersicht über die jährlichen Erhebungen s. Publikationen - Jährliche Erhebungen