Als eigene Forschungsprojekte führt die KrimZ bundesweite empirische Untersuchungen im Bereich der Strafrechtspflege durch, z.B. zur Praxis und Bewährung bestimmter strafrechtlicher Sanktionen.

Die Forschungsprojekte werden mit Zustimmung der Mitglieder der KrimZ durchgeführt und aus regulären Haushaltsmitteln finanziert. Daneben führt die KrimZ Forschungsaufträge von Drittmittelgebern aus, welche die Durchführung ergänzender Projekte oder auch selbständige Expertisen betreffen.

Bei Datenerhebung und -analyse geht es vor allem um personenbezogene Daten, die von der KrimZ vornehmlich aus Strafakten und aus Registerauszügen oder durch Befragungen erfasst und ausgewertet werden.

Forschungsschwerpunkte der KrimZ sind:

  1. Strafverfolgung und Strafverfahren
  2. Strafen und Maßregeln
  3. Straftäterbehandlung
  4. Sexualkriminalität
  5. Opfer von Straftaten